b {color:#ee88ee;} i {color:#ee88ee;} u {color:#fffff;}
Wie kann ich das interpretieren?

In Ordnung, als Harry Potter unterwegs mit Hermione und Prof. Dumbledore, um ein weiteres Versteck von Voldemort auszuheben.. nach einigen Schwierigkeiten hineingekommen, um sich in einem Roten Raum mit lauter Spiegeln wiederzufinden, die nicht immer die Realität wiederspiegeln, sich hier zur Mitte durchzukämpfen, wo plötzlich eine Illusion beginnt, bei der Voldemort flankiert von zwei in schwarzen Umhängen verhüllten Frauen die große Schriftrollen tragen auftaucht, um über die Natur und Anwendungsmöglichkeiten des Bösen zu referieren.. und, auf sein Zeichen, die Frauengestalten mit einem ominösen an- und abschwellendem Heulen ihre Schriftrollen auf dem Tisch ausbreiten.. um Diagramme über Eier, Hühner und Osterhasen zu präsentieren. Und wie geschockt die Osterhasen sein würden, wenn die Eier sich von selbst auf sie werfen würden.

Hermione meinte dazu - ganz zu recht, wie ich finde - das dieses Konzept, rohe Eier nach jemandem zu werfen, doch schon Jahrtausende alt sei und fühlte sich wohl veralbert, das wir unsere Zeit damit verbringen würden. Woraufhin Voldemort (ich dachte das wäer nur eine Illusion?) das Konzept verteidigte und auf den Horror von angreifenden Hühnern aus der Luft verwies.

 

Und was hatte der Mann dort zu suchen der mir - als Harry Potter - die ganze Zeit Vorwürfe machte das sein Sohn meinetwegen gestorben sei? Bis ich ihm endlich sagte, das sein Sohn hinter ihm stehen würde - stand er ja auch - und ich bereits gestern in die Vergangenheit gereist wäre um alles in Ordnung zu bringen. Woraufhin er nur meinte "Oh.. Du hast recht.."

 

Wenn das ein Alptraum gewesen sein soll, war es in Ordnung. Ansonsten habe ich keine Ahnung, was ich davon halten soll!

18.9.09 13:12
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(28.9.09 09:20)
Ich würde es nicht als Albtraum bezeichnen, sondern vielleicht eher als wirren Traum einer Umbruchszeit. Hey, du wehrst dich sogar schon in Träumen. Das finde ich gut... es geht dir in Fleisch und Blut über, dass andere nicht über dich urteilen dürfen - nicht einfach so.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Links
Wie bedrohe ich
mein Glück?

Lex
Gratis bloggen bei
myblog.de