b {color:#ee88ee;} i {color:#ee88ee;} u {color:#fffff;}
Willkommen bei McDonalds! .. das macht dann einmal durchgeknallt, bitte.

Woah. Ich bewundere meine Anpassungsfähigkeit. Nach einem knappen Jahr bei McDonalds - einem Jahr treibend im Meer der Antriebslosigkeit, durchbrochen von kleinen Inseln der Aktivität - nach einem Jahr der Verschlechterung meines Menschenbildes, des härtesten Jahresanfangs den ich mir nie hätte vorstellen können, dem Tod einer Freundin und einem generellen (gefühlten) Abstiegs der Gesellschaft - bin ich immer noch da. Und doch eben auch nicht. Ich habe mich verändert, ich fühle es, sehe es, stelle es fest. Und ich bin manchmal amüsiert, manchmal verzweifelt darüber..

Beispiel McD: Mein Gehirn liefert mir jetzt passend zur Situation immer einen oder mehrere zynische Sprüche. Das kannte ich vorher nicht.

Eine Kunden bestellt, Pommes sind gerade alle, "bringe ich dann raus", geht mit ihren Burgern weg. Viel zu tun, ich bringe die Pommes 6-7 Minuten später raus und werde heftig angemacht wie das denn sein könne, ihre (nicht angerührten) Burger wären jetzt kalt, das geht doch nicht etc. Erste Reaktion: "Sind sie geistig nicht in der Lage einen Burger ohne Pommes zu essen?" Zweite Reaktion: "Es tut mir sehr leid, das Sie als Kind offenbar derart unterdrückt und geprägt wurden das Sie erst dann etwas essen können wenn Sie vorher Pommes hatten. Möchten Sie vielleicht die Adresse eines guten Psychaters? Und noch ein paar Pommes für heute abend mitnehmen, Sie wissen schon, falls Sie noch eine Tafel Schockolade oder so essen möchten?" Meine Reaktion: Lächeln, nicken, rückwärts gehen.

Ein Kunde kommt zur Kasse um sich zu beschweren, das es keine Seife in der Toilette gäbe, mit dem Wortlaut: "Wir haben hier eine Pandemie, es kann ja wohl nicht sein das ihr da keine Seife habt, wie kann man nur so verantwortungslos sein" etc. Erste Reaktion: "Mein Herr, das ist die ausgegebene McDonalds-Service-Strategie. Durch den Verzicht auf Seife werden mehr Menschen sterben und Sie werden schneller bedient!" Zweite Reaktion: "Richtig, es ist eine PANDEMIE. Sie werden STERBEN! Denn statt zu Hause zu essen sind Sie in EIN VERDAMMTES FAST-FOOD-RESTAURANT GEKOMMEN WO JEDEN VERDAMMTEN TAG HUNDERTE MENSCHEN MIT FRAGWÜRDIGEN HYGIENEGEPFLOGENHEITEN RUMLAUFEN UM DANN AUCH NOCH IN EINE ÖFFENTLICHE TOILETTE ZU GEHEN! SIE VOLLIDIOT!!!" Meine Reaktion: Lächeln, Nicken, versichern das man das weitergeben werde.

Danke, Gehirn, das Du mich zum lächeln bringst..

12.11.09 18:18
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Links
Wie bedrohe ich
mein Glück?

Lex
Gratis bloggen bei
myblog.de